d

Das Ende der Staatssicherheit

Sturm auf die Stasi: Am 4. Dezember 1989 führt die Montagsdemonstration auch an der MfS-Bezirksverwaltung vorbei. Die Demonstrierenden fordern Einlass. Quelle: ullstein bild – Weber
Sturm auf die Stasi: Am 4. Dezember 1989 führt die Montagsdemonstration auch an der MfS-Bezirksverwaltung vorbei. Die Demonstrierenden fordern Einlass. Quelle: ullstein bild – Weber
Zur Erwirtschaftung von ausländischen Devisen-Geldern unterhält der Bereich Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel verschiedenen Tarnfirmen. Diese bewegen sich außerhalb der Vorgaben des sozialistischen Wirtschaftsplans und agieren...
Zur Erwirtschaftung von ausländischen Devisen-Geldern unterhält der Bereich Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel verschiedenen Tarnfirmen. Diese bewegen sich außerhalb der Vorgaben des sozialistischen Wirtschaftsplans und agieren oft mit Methoden, die auch nach dem Recht der DDR illegal waren. Über die Firma Asimex wurden Güter für die DDR-Konsumwirtschaft eingeführt, die aus dem westlichen Ausland bezogen werden mussten. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Nikolaus Becker/RHG_Fo_NiBe_120_15
Zur Erwirtschaftung von ausländischen Devisen-Geldern unterhält der Bereich Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel verschiedenen Tarnfirmen. Diese bewegen sich außerhalb der Vorgaben des sozialistischen Wirtschaftsplans und agieren...
Zur Erwirtschaftung von ausländischen Devisen-Geldern unterhält der Bereich Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel verschiedenen Tarnfirmen. Diese bewegen sich außerhalb der Vorgaben des sozialistischen Wirtschaftsplans und agieren oft mit Methoden, die auch nach dem Recht der DDR illegal waren. Die „Kunst und Antiquitäten GmbH“ verkaufte, oft durch staatliche Willkür erworbene, Kunstgegenstände und Antiquitäten ins westliche Ausland. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Nikolaus Becker/RHG_Fo_NiBe_120_43
Alexander Schalck-Golodkowski war Leiter des Bereichs Kommerzielle Koordinierung (KoKo) im Ministerium für Außenhandel. Durch die KoKo beschaffte die DDR-Regierung illegal ausländische Devisengelder. Die Kommerzielle Koordinierung und die Rolle Schalck-Golodkowskis...
Alexander Schalck-Golodkowski war Leiter des Bereichs Kommerzielle Koordinierung (KoKo) im Ministerium für Außenhandel. Durch die KoKo beschaffte die DDR-Regierung illegal ausländische Devisengelder. Die Kommerzielle Koordinierung und die Rolle Schalck-Golodkowskis war 1991 Gegenstand eines Untersuchungsausschusses. Das Bild zeigt Alexander Schalck-Golodkowskis vor dem Gremium am 25. September 1991. Quelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS
Ebenfalls am 4. Dezember 1989 besetzt, wird die Kreisdiensstelle des Amtes für Nationale Sicherheit in Eisenach. Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler stellen Waffen sicher und versiegeln die Räume. Auch in Eisenach kontrolliert fortan ein Bürgerkomitee...
Ebenfalls am 4. Dezember 1989 besetzt, wird die Kreisdiensstelle des Amtes für Nationale Sicherheit in Eisenach. Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler stellen Waffen sicher und versiegeln die Räume. Auch in Eisenach kontrolliert fortan ein Bürgerkomitee die Auflösung der Kreisdienststelle. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Lutz Mittelbach
Ebenfalls am 4. Dezember 1989 besetzt, wird die Kreisdiensstelle des Amtes für Nationale Sicherheit in Eisenach. Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler stellen Waffen sicher und versiegeln die Räume. Auch in Eisenach kontrolliert fortan ein Bürgerkomitee...
Ebenfalls am 4. Dezember 1989 besetzt, wird die Kreisdiensstelle des Amtes für Nationale Sicherheit in Eisenach. Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler stellen Waffen sicher und versiegeln die Räume. Auch in Eisenach kontrolliert fortan ein Bürgerkomitee die Auflösung der Kreisdienststelle. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Lutz Mittelbach
Die Demonstrationen in Leipzig an jedem Montag führen auch an der Bezirksverwaltung der Staatssicherheit vorbei. Das Gebäude wird wegen seiner markanten Architektur im Volksmund nur „Runde Ecke“ genannt. Auch in Leipzig wird ein Bürgerkomitee gegründet,...
Die Demonstrationen in Leipzig an jedem Montag führen auch an der Bezirksverwaltung der Staatssicherheit vorbei. Das Gebäude wird wegen seiner markanten Architektur im Volksmund nur „Runde Ecke“ genannt. Auch in Leipzig wird ein Bürgerkomitee gegründet, dass die Akten der Stasi sichert und später die Auflösung der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit überwacht. Eine Woche nach der Besetzung, am 11. Dezember 1989, grüßen Bürgerrechtler vom Balkon der "Runden Ecke". Quelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS
Abschrift
Ein Banner am Eingang der Bezirksverwaltung der Stasi in Leipzig informiert über deren Besetzung durch ein Bürgerkomitee. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Markowsky
Ein Banner am Eingang der Bezirksverwaltung der Stasi in Leipzig informiert über deren Besetzung durch ein Bürgerkomitee. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Markowsky
Abschrift
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit...
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit gestürmt werden. Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit, befiehlt daher am 6. November einen Teil der Akten auszulagern sowie einen anderen zu vernichten. Quelle: BStU, MfS_BdL-Dok_Nr-5592_Bl-001, Seite 1
Abschrift
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit...
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit gestürmt werden. Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit, befiehlt daher am 6. November einen Teil der Akten auszulagern sowie einen anderen zu vernichten. Quelle: BStU, MfS_BdL-Dok_Nr-5592_Bl-002, Seite 2
Abschrift
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit...
Die Demonstrationen und Kundgebungen des Herbstes 1989 finden auch in unmittelbarer Nähe der Staatssicherheitsobjekte statt. Aus Sicht der Geheimpolizei ist nicht mehr auszuschließen, dass die Kreisdienststellen und Bezirksverwaltungen der Staatssicherheit gestürmt werden. Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit, befiehlt daher am 6. November einen Teil der Akten auszulagern sowie einen anderen zu vernichten. Quelle: BStU, MfS_BdL-Dok_Nr-5592_Bl-003, Seite 3
Abschrift
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-264, Seite 1
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-264, Seite 1
Abschrift
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-265, Seite 2
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-265, Seite 2
Abschrift
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-266, Seite 3
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-266, Seite 3
Abschrift
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-267, Seite 4
Bericht des Zentralen Operativstabs der Staatssicherheit über die Besetzungen der Kreisämter und Bezirksdienststellen des neugegründeten Amtes für Nationalesicherheit (AfNS). Quelle: BStU, MfS_HA-VIII_Nr-1672_Bl-267, Seite 4
Abschrift
Im thüringischen Gera verschaffen sich Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler am 6. Dezember 1989 nur kurzzeitig Zutritt zur Bezirksstelle des Amtes für Nationale Sicherheit. Nachdem am 6. Januar 1990 drei Vertreter des Bürgerkomitees eine permanente...
Im thüringischen Gera verschaffen sich Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler am 6. Dezember 1989 nur kurzzeitig Zutritt zur Bezirksstelle des Amtes für Nationale Sicherheit. Nachdem am 6. Januar 1990 drei Vertreter des Bürgerkomitees eine permanente Kontrolle der Stasi-Auflösung durch ein Bürgerkomitee ausgehandelt hatten (während zwei andere den ersten Waffen-Abtransport kontrollierten), beginnt am Montag, den 8. Januar 1990 die kontrollierte Auflösung und Aktensicherung des Bezirksamtes für Nationale Sicherheit in Gera. Fortan kontrollieren Vertreter und Beauftragte des seit 20. Dezember 1989 bestehenden Bezirks-Bürgerkomitees Gera (das wie ein Runder Tisch aus Vertretern aller alten und neuen Parteien und Gruppierungen zusammengesetzt war) die Auflösung der Bezirksstelle rund um die Uhr. Am 8.Januar 1990 entdecken Mitglieder des Bürgerkomitees (hier Jens Richter und Jörn Mothes) im Stasi-Gelände Berge von verkollertem Papier – die im November 1989 von der Stasi vernichteten Akten. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Michael Beleites
Noch im Frühling 1990 werden die Objekte der Staatssicherheit besetzt und durch Gruppierung der Bürgerbewegungen aufgelöst. Am 6. Februar 1990 dokumentiert der junge Fotograf Jens Rosbach in Schwerin-Mueß die Auflösung eines Komplexes aus Gästehäusern,...
Noch im Frühling 1990 werden die Objekte der Staatssicherheit besetzt und durch Gruppierung der Bürgerbewegungen aufgelöst. Am 6. Februar 1990 dokumentiert der junge Fotograf Jens Rosbach in Schwerin-Mueß die Auflösung eines Komplexes aus Gästehäusern, der der Staatssicherheit auch als Abhörzentrale diente. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Jens Rosbach

In vielen Städten der DDR ziehen die Demonstrierenden im Oktober und November 1989 auch an Gebäuden des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) vorbei. Sie wollen die Arbeit des MfS stoppen und damit die Überwachung weiter Teile der Bevölkerung und die staatlichen Repressionsmaßnahmen gegen politisch Andersdenkende beenden. Immer mehr Menschen spüren die v. a. durch Ausreisewelle und Massendemonstrationen getriebene Verunsicherung, die das SED-Regime ausstrahlt. Ende der 1980er Jahre erweckt auch das Ministerium für Staatssicherheit, das „Schild und Schwert der Partei“, zunehmend den Eindruck einer führungs – und orientierungslosen Organisation. Verstärkt wird dieser Eindruck durch einen Auftritt des zuständigen Ministers Erich Mielke:

Am 13. November 1989, vier Tage nach dem Mauerfall und fünf Tage nach dem Rücktritt des gesamten Politbüros, tagt die DDR-Volkskammer. Mit Hans Modrow wird ein neuer Regierungschef gewählt. Von der Sitzung soll ein Zeichen des Aufbruchs und der Neuordnung ausgehen, die noch amtierenden Regierungsmitglieder müssen sich erklären. Auch Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit, muss sich vor der Volkskammer verantworten. Dieser weist eine Mitschuld an der Staatskrise von sich. Da er die Anwesenden wie gewohnt mit „Genossen“ anspricht, verweist ein Abgeordneter darauf, dass in der Volkskammer nicht nur SED-Parteigenossen vertreten sind. Mielke spielt diese Anmerkung als „formale Frage“ herunter und ergänzt: „Ich liebe - Ich liebe doch alle - alle Menschen - Na ich liebe doch - Ich setzte mich doch dafür ein!“ Der noch amtierende Minister des Repressionsapparates sieht sich daraufhin dem Gelächter der Abgeordneten ausgesetzt. Der Auftritt bietet der SED-Führung zugleich einen guten Anlass, der Staatssicherheit die Verantwortung für die Misere zuzuschieben, obwohl diese als „Schild und Schwert der Partei“ im Auftrag der SED gehandelt hatte. Durch eine Namensumbenennung will man sich von den Altlasten des Geheimdienstes abgrenzen. Die Regierung Modrow verkündet am 17. November 1989 die Umbenennung des Ministeriums für Staatsicherheit in Amt für Nationale Sicherheit (AfNS). Bereits am 6. November 1989 hatte Stasi-Chef Mielke seine Mitarbeiter in den Kreisen der DDR angewiesen, deren Aktenbestand zu reduzieren bzw. auszulagern. Damit sollen nicht nur Beweise für die Verbrechen der Staatssicherheit und belastende Informationen über Inoffizielle Mitarbeiter vernichtet, sondern auch das gewaltige Ausmaß der Überwachung vertuscht werden. Belastende Unterlagen werden fortan direkt mit dem Reißwolf vernichtet, zermahlen, zu unlesbaren Papierklumpen vermischt, mit Lastwagen zu Papiermühlen gebracht oder zum Teil direkt auf den Höfen der Objekte der Staatssicherheit verbrannt.

Mit dem Mut der Bürgerinnen und Bürger wächst der Druck, den sie auf das SED-Regime ausüben. In vielen Orten der DDR stellen sie nun auch für den Stasi-Apparat unbequeme Fragen. In Kavelstorf, im Bezirk Rostock, fassen sie sich ein Herz und fragen, warum eine unscheinbare Lagerhalle streng bewacht wird und dort regelmäßig nächtliche Großtransporte abgewickelt werden. Offiziell werden dort Waschmaschinen gelagert. Die Betreiberin der Lagerhalle, die Internationale Messtechnik Import-Export GmbH (IMES), lädt am 2. Dezember 1989 zu einem Bürgergespräch ein. Allein das scheint eine Sensation. Folglich strömen dann auch ca. 300 Menschen auf das abgeschirmte Gelände. Der Generaldirektor der IMES gibt zu, dass auf dem Gelände Waffen und Munition gelagert werden und öffnet den Bürgerinnen und Bürgern die Tore. Diese entdecken Unmengen von Waffen, die die IMES im Auftrag für das MfS in alle Welt, in Krisen- und Kriegsgebiete lieferte. Die Firma IMES war Teil der Kommerziellen Koordinierung (KoKo), einer Spezialabteilung von Staatssicherheit und SED, die durch ein Netz von Unternehmen und Wirtschaftskontakten Devisen für die DDR-Wirtschaft beschaffen sollte. Nur einen Tag nach der Offenlegung des IMES-Lagers in Kavelstorf geraten Vorgänge ins Rollen, die von vielen heute als „Bombe“ bezeichnet werden. Die illegalen Geschäfte der Staatssicherheit geraten nun in den Fokus der öffentlichen Diskussion. Am 3. Dezember 1989 setzt sich der Leiter der KoKo Alexander Schalck-Golodkowski nach West-Berlin ab. Immer häufiger werden Fälle bekannt, in denen leitende Funktionäre versuchen, Vermögenswerte illegal ins Ausland zu retten. Am 4. Dezember 1989 wird beispielsweise der Stellvertreter Schalck-Golodkowskis beim Verlassen des Hauses der Elektroindustrie in Berlin durch Oppositionelle gestellt, als er versucht, sich mit mehreren 100.000 Mark abzusetzen. Die Empörung in der Bevölkerung ist groß.

Tausende Erfurter legen als erste die Stasi-Behörde lahm

„Das Maß ist voll“, beschreibt Matthias Büchner, einer der Erfurter Sprecher des Neuen Forums, die Stimmung am Abend des 3. Dezember 1989: „Schalck-Golodkowski ist verschwunden, wichtige Finanz- und Sachwerte werden ins Ausland gebracht, Akten werden vernichtet, überall rauchen die Schornsteine“ Er ist Mitglied des Landessprecherrats des Neuen Forums, der am 3. Dezember 1989 in Grünheide einen Aufruf zur Bildung von Bürgerkomitees zur Kontrolle des Staatsapparates verfasste. Diesen gab er sofort an seine Freunde in Erfurt weiter.

Kerstin Schön, Ärztin und Mitglied der Erfurter Gruppe Frauen für Veränderung, ruft in den frühen Morgenstunden des 4. Dezember 1989 ihre Mitstreiterin Almuth Falcke an. Angesichts des dicken Rauchs, der aus den Schornsteinen der Stasiverwaltung quillt, beschließen die beiden zu handeln. Mit anderen Frauen, darunter auch Gabriele Stötzer (damals Kachold), mobilisieren sie Freunde und Bekannte. Mit ihrem Auto versperren Almuth Falcke und ihr Mann, Propst Heino Falcke, die Zufahrt zum Gebäude der Stasi-Bezirksverwaltung Erfurt, bis ein Müllfahrer sie ablöst. Andere Frauen fahren zum Rat der Stadt, zur Staatsanwaltschaft und zum Bürgermeister. Sie wollen Unterstützung, um in das Stasi-Gebäude zu gelangen. Tausende Erfurter folgen dem Aufruf, das Gebäude zu umstellen und die Ausgänge zu bewachen. Mehrere stürmen das Gelände, unter ihnen die Frauen für Veränderung. Sie versiegeln die Räume und schaffen es nicht nur, die Vernichtung der Akten zu stoppen – sie legen die gesamte Bezirksverwaltung lahm. Am Abend wird das Bürgerkomitee zur Auflösung des MfS gegründet. Andere Städte folgen diesem Beispiel. Rückblickend ist damit der Prozess der gewaltfreien Auflösung des einstmals gefürchteten Geheimdienstes eingeleitet.

Am Nachmittag des 4. Dezembers führt auch die Leipziger Montagsdemonstration wieder am „Runde Ecke“ genannten Gebäude der Leipziger Stasizentrale vorbei. Schon in den Wochen zuvor fordern die Bürgerinnen und Bürger mit Sprechchören die Auflösung der Stasi sowie die Sicherung der Aktenbestände. Diesmal besetzen einige von ihnen das Gebäude und gründen tags darauf ein Bürgerkomitee. Mit dabei der 23-jährige Tobias Hollitzer und der 22-jährige Johannes Beleites.

In der brandenburgischen Kleinstadt Angermünde fordert eine Gruppe um den Pfarrer Justus Werdin bereits am 3. Dezember 1989 die Polizei auf, der Aktenvernichtung Einhalt zu gebieten. An diesem Tag demonstrieren tausende DDR-Bürger mit Kerzen in der Hand und versammeln sich zu einer Menschenkette für eine demokratische Erneuerung der DDR. Vor der Kreisdienststelle der Staatsicherheit werden sie hingehalten. Ein Archiv gäbe es nicht, behaupten die Stasileute. „Die spielen auf Zeitgewinn und Zermürbung“, berichtet Werdin: „Draußen steht eine Menschentraube mit uckermärkischer Geduld. … Und natürlich Kerzen. … Jeder Raum wird extra aufgeschlossen. … Die Tür zur Waffenkammer … Panzerfäuste, Maschinenpistolen, Schlagstöcke … In der letzten von neun oder zehn Garagen finden wir noch einen Reißwolf und eine Mülltonne mit zerrissenen Akten. Beweisstücke!“ Wie in Erfurt und Leipzig übernehmen auch hier Bürgerkomitees in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft und der Polizei die Sicherung der Dienststellen. Diese Sicherheitspartner sind notwendig, aber auch unsicher: Oft sind die Siegel am nächsten Morgen gebrochen. Und noch sind die meisten Stasi-Leute bewaffnet. Dennoch ist es für viele der Teilnehmenden ein Moment der Befreiung. Sonja Rachow erinnert sich an den Morgen nach der Besetzung der Kreisdienststelle in Bad Doberan. Die Besetzung gehöre zu „den Sternstunden meines Lebens: Die Stasis kamen ja treudoof zur Arbeit und ich habe ihnen Ausweis und Pistole weggenommen und sie entlassen. War das schön!“

Der 4. Dezember 1989 bedeutet in vielen kleineren Städten der DDR das Aus für die Arbeit der Stasi. In Greifswald, Templin, Jena, Weißwasser, Wernigerode, Stendal und anderen Orten werden die Kreisämter besetzt, Räume versiegelt oder Wachen aufgestellt, um die weitere Aktenvernichtung zu verhindern.

Das Aus für die Stasi – nur nicht in Berlin

Die Erkenntnisse, die die Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler bei den Besetzungen sammeln können, bestätigen den Verdacht der totalen Überwachung. Auf der ersten Sitzung des Zentralen Runden Tisches am 7. Dezember 1989 beschließen die Teilnehmenden die Auflösung der Staatssicherheit (MfS/AfNS). Die Vernichtung der Akten sowie elektronischer Datenträger wird aber, auch in der Zentrale in Ost-Berlin, weiterhin fortgesetzt. Die Regierung Modrow ersetzt am 14. Dezember 1989 das AfNS durch zwei neue Geheimdienste: einen Auslandsnachrichtendienst und einen Verfassungsschutz. Dieser soll vor allem den Rechtsextremismus bekämpfen, dessen Bedrohung jahrelang durch das SED-Regime vernachlässigt wurde und dessen Anhänger nun die neuen Möglichkeiten der offenen Grenzen nutzten. SED und Staatssicherheit instrumentalisieren dieses Problem, um mit der Bürgerrechtsbewegung auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen und den Inlandsgeheimdienst zu retten. Als am 28. Dezember am sowjetischen Ehrenmahl im Treptower Park nationalistische Schmierereien entdeckt werden, fordert SED-Parteichef und Ministerpräsident Modrow eine antifaschistische Einheitsfront. Am 3. Januar versammeln sich bis zu 250.000 Menschen und fordern unter anderem die Einführung eines Verfassungsschutzes. Mittlerweile wird aber im ganzen Land gegen die Einführung eines Geheimdienstes demonstriert und in vielen Betrieben der DDR wird gestreikt. Am 11. Januar demonstrieren bis zu 20.000 Menschen vor der Volkskammer gegen „eine neue Staatssicherheit“. Die DDR-Regierung gibt dem Druck aus der Bevölkerung und dem der Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler am Zentralen Runden Tisch nach und hebt am 13. Januar 1990 seinen Beschluss „vom 14.12.1989 über die Bildung eines Nachrichtendienstes der DDR und des Verfassungsschutzes der DDR“ wieder auf.

Mit Fantasie gegen Stasi und Nasi: Nachdem Anfang Dezember 1989 MfS-Bezirks- und Kreisdienststellen besetzt wurden, ruft das Neue Forum am 15. Januar 1990 zu einer Demonstration vor der MfS-Zentrale in Ost-Berlin auf. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Mit Fantasie gegen Stasi und Nasi: Nachdem Anfang Dezember 1989 MfS-Bezirks- und Kreisdienststellen besetzt wurden, ruft das Neue Forum am 15. Januar 1990 zu einer Demonstration vor der MfS-Zentrale in Ost-Berlin auf. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Abschrift
Die Bürger machen den verhassten Laden dicht: Die Tore der Stasi-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße werden symbolisch zugemauert. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Die Bürger machen den verhassten Laden dicht: Die Tore der Stasi-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße werden symbolisch zugemauert. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Besetzung der MfS-Zentrale in der Ostberliner Normannenstraße am 15. Januar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rolf Walter
Als sich das Tor der Stasi-Zentrale öffnete, gelangten tausende Demonstranten auf das 40 Jahre lang abgeriegelte Gelände des Staatssicherheitsdienstes. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Siegbert Schefke
Als sich das Tor der Stasi-Zentrale öffnete, gelangten tausende Demonstranten auf das 40 Jahre lang abgeriegelte Gelände des Staatssicherheitsdienstes. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Siegbert Schefke
Die Demonstranten strömten in eines der wenigen beleuchteten Gebäude – den Versorgungstrakt der Staatssicherheit in „Haus 18“. Die abgedunkelten Büros der Mitarbeiter in den anderen Gebäuden blieben größtenteils unberührt. In „Haus 18“...
Die Demonstranten strömten in eines der wenigen beleuchteten Gebäude – den Versorgungstrakt der Staatssicherheit in „Haus 18“. Die abgedunkelten Büros der Mitarbeiter in den anderen Gebäuden blieben größtenteils unberührt. In „Haus 18“ herrschte aber schnell Chaos. Einige Menschen ließen ihre Wut im „Vergnügungstempel“ der Staatssicherheit aus. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/ Siegbert Schefke
Die Demonstranten strömten in eines der wenigen beleuchteten Gebäude – den Versorgungstrakt der Staatssicherheit in „Haus 18“. Die abgedunkelten Büros der Mitarbeiter in den anderen Gebäuden blieben größtenteils unberührt. In „Haus 18“...
Die Demonstranten strömten in eines der wenigen beleuchteten Gebäude – den Versorgungstrakt der Staatssicherheit in „Haus 18“. Die abgedunkelten Büros der Mitarbeiter in den anderen Gebäuden blieben größtenteils unberührt. In „Haus 18“ herrschte aber schnell Chaos. Einige Menschen ließen ihre Wut im „Vergnügungstempel“ der Staatssicherheit aus. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/ Siegbert Schefke
In „Haus 18“ fanden die Demonstranten gefüllte Einkaufsgeschäfte sowie unter anderem ein Reisebüro und eine Kegelbahn – ein Gegensatz zur sozialistischen Mangelwirtschaft, mit der sich die Bürger in ihrem Alltag konfrontiert sahen. Ihre Stasi-Akten...
In „Haus 18“ fanden die Demonstranten gefüllte Einkaufsgeschäfte sowie unter anderem ein Reisebüro und eine Kegelbahn – ein Gegensatz zur sozialistischen Mangelwirtschaft, mit der sich die Bürger in ihrem Alltag konfrontiert sahen. Ihre Stasi-Akten fanden sie dort nicht. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Jörg Metzner

Nahezu unbehelligt weiterarbeiten können die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stasi-Zentrale in Ost-Berlin. Der Hauptsitz der Staatssicherheit wird erst am 15. Januar 1990 gestürmt. Das Neue Forum ruft für diesen Tag zu einer Demonstration vor dem gewaltigen Gebäudekomplex in der Normannenstraße im Stadtteil Lichtenberg auf. Tausende Bürger folgen dem Aufruf des Neuen Forums und vermauern – rein symbolisch – einen Zugang zum Gelände der Stasi. Innerhalb des Komplexes verhandeln seit diesem Tag bereits Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerkomitees aus den Bezirken über die Übergabe des Geländes. Am Abend öffnet sich dann das Haupttor des Komplexes und tausende Menschen strömen auf das Areal. Mit dem Sturm auf die Berliner Stasi-Zentrale verliert die SED endgültig ihre wichtigste innenpolitische Machtstütze und die Vernichtung der Beweise für Überwachung, Unterdrückung und Repression kommt weitgehend zum Erliegen. Auch die in Berlin friedlich verlaufende Besetzung reiht sich in den gewaltlosen Widerstand der Revolutionszeit ein und schafft die Basis für die Aufarbeitung der Rolle und Wirkung der Staatssicherheit.

Zitierempfehlung: „Das Ende der Staatssicherheit“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e. V., letzte Änderung Juni 2020, www.jugendopposition.de/145404

 


Zum Anschauen des Videos benötigen Sie Javascript oder Flash


auf Twitter teilen auf Facebook teilen Kommentieren Drucken Artikel versenden

Die Revolution erfasst das ganze Land. Doch wer soll es reformieren? Auf die Straße gehen vor allem junge Menschen. Die älteren übernehmen das Ruder in den neuen Gruppen und an den Runden Tischen. Weiter...

Kurz vor der Wiedervereinigung protestieren wieder die Bürgerrechtler. Sie besetzen die Stasi-Zentrale in Berlin, denn die Aufzeichnung der Staatssicherheit sollen in den Archiven verschwinden. Die Forderung der Besetzer: „Freiheit für unsere Akten!“. Weiter...

Karte

Zur Karte

Chronik

Zur Chronik