d

Jugendkultur

Mit der Ausbürgerung von Wolf Biermann im November 1976 beginnt eine neue kulturpolitische Eiszeit in der DDR. Der bis dahin relativ unbekannte Liedermacher wird über Nacht zur bekannten Persönlichkeit. Viele Jugendliche besorgen sich Mitschnitte seiner...
Mit der Ausbürgerung von Wolf Biermann im November 1976 beginnt eine neue kulturpolitische Eiszeit in der DDR. Der bis dahin relativ unbekannte Liedermacher wird über Nacht zur bekannten Persönlichkeit. Viele Jugendliche besorgen sich Mitschnitte seiner Lieder und vervielfältigen seine Texte, die unter der Hand weitergereicht werden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Der PM 12 wird anstelle des Personalausweises ausgegeben, wenn dieser aus meist politischen Gründen eingezogen wird. Der Besitzer eines PM 12 ist faktisch vorverurteilt: Er muss sich regelmäßig auf dem Revier der Volkspolizei melden, darf in vielen...
Der PM 12 wird anstelle des Personalausweises ausgegeben, wenn dieser aus meist politischen Gründen eingezogen wird. Der Besitzer eines PM 12 ist faktisch vorverurteilt: Er muss sich regelmäßig auf dem Revier der Volkspolizei melden, darf in vielen Fällen die Stadt nicht verlassen und nicht ins Ausland reisen. Ein Original des Dokuments ist im Mauermuseum am Checkpoint Charlie in Berlin ausgestellt. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
„Blutige Erdbeeren“: in West und Ost ein Kultfilm mit legendärem Soundtrack. Quelle: Bundesarchiv/Filmarchiv
„Blutige Erdbeeren“: in West und Ost ein Kultfilm mit legendärem Soundtrack. Quelle: Bundesarchiv/Filmarchiv
Plakat zu Martin Scorseses Konzertfilm über das Abschiedskonzert der legendären Rockband The Band vom 25. November 1976. Quelle: Bundesarchiv/Filmarchiv
Plakat zu Martin Scorseses Konzertfilm über das Abschiedskonzert der legendären Rockband The Band vom 25. November 1976. Quelle: Bundesarchiv/Filmarchiv
Die Romanfassung des Theaterstücks „Die neuen Leiden des jungen W.“ wird in der DDR zum Bestseller. Da der Verlag die Nachfrage nicht befriedigen kann, werden Autorenlesungen veranstaltet und die raren Exemplare im Foyer verkauft. Im Bild: die Autoren...
Die Romanfassung des Theaterstücks „Die neuen Leiden des jungen W.“ wird in der DDR zum Bestseller. Da der Verlag die Nachfrage nicht befriedigen kann, werden Autorenlesungen veranstaltet und die raren Exemplare im Foyer verkauft. Im Bild: die Autoren Ulrich Plenzdorf (l.) und Klaus Schlesinger am 11. Mai 1973 auf der Bühne des Filmtheaters Kosmos. Quelle: Archiv StAufarb, Bestand Klaus Mehner, 73_0511_KUL_Plenzdorf_01
Im offiziellen Sprachgebrauch der DDR sind westliche Begriffe unerwünscht. So sollen die Jugendlichen zu einer Tanzveranstaltung statt zu einer Disko gehen, und die Musik wird von einem Plattenunterhalter statt von einem Diskjockey gemacht. Diese Sprachregelung...
Im offiziellen Sprachgebrauch der DDR sind westliche Begriffe unerwünscht. So sollen die Jugendlichen zu einer Tanzveranstaltung statt zu einer Disko gehen, und die Musik wird von einem Plattenunterhalter statt von einem Diskjockey gemacht. Diese Sprachregelung hat sich allerdings bei den DDR-Jugendlichen nie durchgesetzt. Für die Jugendlichen bleibt es bei Disko und DJ. Im Bild eine "Tanzveranstaltung" in einem Lehrlingsinternat in Jördenstorf in der Nähe von Neubrandenburg, 17. August 1978. Quelle: Bundesarchiv/183-T0617-001/Link
Autogrammkarte von Renft aus dem Jahr 1974. Quelle: Privatarchiv Christian Kunert
Autogrammkarte von Renft aus dem Jahr 1974. Quelle: Privatarchiv Christian Kunert

1971 löst der ehemalige Vorsitzende der Freien Deutschen Jugend (FDJ) Erich Honecker den greisen Walter Ulbricht an der Spitze der Sozialistischen Einheitspartei (SED) ab. Sein Ausspruch, dass es nicht darauf ankomme, was jemand auf dem Kopf trage, sondern was er im Kopf habe, läutet zu Beginn der 1970er Jahre eine kurze Phase der geistig-kulturellen Entspannung ein. Lange Haare und westliche Modetrends sind nicht mehr so verpönt wie in den 1960er Jahren, als vielerorts langhaarigen Jugendlichen zwangsweise die Haarpracht abgeschnitten wurde.

Plötzlich ist es sogar möglich, relativ unbefangen über die Verhältnisse in der DDR zu diskutieren. In Kulturhäusern finden Veranstaltungen statt, in denen Texte kritischer Schriftsteller gelesen werden. In Jena gründet Lutz Rathenow den Arbeitskreis für Literatur und Lyrik, in dem Jugendliche erste Kontakte mit bisher verbotener Literatur bekommen. Die Liedermacherin Bettina Wegner organisiert in Berliner Jugendklubs die Veranstaltungsreihe „Eintopp“ mit kritischen Liedern und lyrischen Texten.

Ein Ereignis der Superlative: Vom 28. Juli bis zum 5. August 1973 finden in Ost-Berlin die X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten statt. Neun Tage herrscht eine Art Ausnahmezustand in Berlin. Rund acht Millionen Menschen kommen in Berlin zusammen, darunter über 25.000 ausländische Schüler und Studenten aus 140 Ländern. Von über 90 Bühnen ertönt Musik, vom politischen Lied bis zur Beat- und Rockmusik ist alles vertreten. Die Jugendlichen diskutieren und feiern miteinander bis in die frühen Morgenstunden. Und doch guckt die Stasi ganz genau hin: Die X. Weltfestspiele werden bereits im Vorfeld von einer massiven Einschüchterungs- und Festnahmewelle begleitet.

Unter Erich Honeckers Regie wird die FDJ Anfang der 1970er Jahre noch enger an die SED angebunden. Die Jugend der DDR soll den Marxismus-Leninismus als einzig wahre Weltanschauung begreifen. Schüler und Studenten werden mit platten und unverständlichen Politphrasen bombardiert. Sie lernen sie zwar auswendig, verinnerlichen sie aber nicht.

Musik, Literatur, Theater: Ein Hauch von Fernweh und Rebellion

Das staatliche Freizeitangebot bleibt derweil weit hinter den Bedürfnissen der Jugend zurück. 60 Prozent der in den Diskotheken und bei Tanzveranstaltungen gespielten Musik muss aus sozialistischen Ländern kommen. Dabei orientieren sich die Jugendlichen viel lieber an westlichen Musik- und Modetrends.

Platten westlicher Rock- und Popidole finden ihren Weg über Verwandte und Bekannte aus der Bundesrepublik in die DDR, wo sie für 100 Mark oder mehr weiterverkauft werden. Bands wie die Rolling Stones, Deep Purple oder Led Zeppelin stehen hoch im Kurs. Abgeschriebene Texte und zigfach kopierte Tonbänder sind begehrt und werden von Hand zu Hand gereicht.

Mitte der 1970er Jahre erreicht die Tramperbewegung in der DDR ihren Höhepunkt. Die Tramper, Blueser oder Kunden, wie sie sich selbst nennen, sind die ostdeutsche Variante der westlichen Blumenkinder. Sie leben die aus dem Westen herübergeschwappten Ideale von Love and Peace und versuchen, der spießbürgerlichen Enge des DDR-Alltags zu entkommen. Dabei riskieren sie ständig einen Konflikt mit der Staatsmacht.

Die Musik verbindet alle in der Szene: An den Wochenenden trifft man sich in den Tanzsälen der Provinz bei Konzerten von Engerling, Monokel, Jürgen Kerth oder Renft, die in ihren Liedtexten teils unverhohlen die verordnete sozialistische Moral ablehnen.

Alles, was den Hauch von Fernweh und Rebellion an sich hat, wird von Tausenden Jugendlichen begeistert aufgenommen. Bücher wie J. D. Salingers „Der Fänger im Roggen“, „Unterwegs“ von Jack Kerouac oder Hermann Hesses „Steppenwolf“ verschlingen auch die Jugendlichen in der DDR.

Auf Flower Power folgt eine neue kulturpolitische Eiszeit

1972 wird in Halle an der Saale das Bühnenstück „Die neuen Leiden des jungen W.“ von Ulrich Plenzdorf uraufgeführt. Das Theaterstück ist im Jargon der DDR-Jugend geschrieben und beschreibt die tragische Geschichte eines Lehrlings, der versucht, aus seiner kleinbürgerlichen Welt auszubrechen, um sich selbst zu verwirklichen. Es wird zu einem großen Erfolg, und die 1973 erscheinende Romanfassung ist besonders unter Jugendlichen beliebt.

Zu einem Kassenschlager an den ostdeutschen Kinos entwickelt sich der amerikanische Film „Blutige Erdbeeren“, der von seiner ergreifenden Handlung und mitreißenden Musik lebt. Wegen der Songs von Größen wie Crosby, Stills, Nash & Young, Joni Mitchell und nicht zuletzt John Lennon wird der Film unter den ostdeutschen Jugendlichen zum Kult.

Mitte der 1970er Jahre zieht die SED-Führung die Zügel in der Jugend- und Kulturpolitik wieder straffer an. Der von Lutz Rathenow in Jena geleitete Arbeitskreis "Literatur und Lyrik" wird 1975 von den staatlichen Organen ebenso verboten wie die Veranstaltungsreihe „Eintopp“ von Bettina Wegner im Ostberliner Haus der Jungen Talente. Mit dem Verbot der Klaus Renft Combo Ende September 1975 und der Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann im November 1976 beginnt eine neue kulturelle Eiszeit in der DDR.

Zitierempfehlung: „Jugendkultur“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Oktober 2018, www.jugendopposition.de/145340

 


Zum Anschauen des Videos benötigen Sie Javascript oder Flash


Kommentieren Drucken Artikel versenden