d

Hippies in der DDR

Der sogenannte Penner- oder Hirschbeutel gehört Anfang der 1980er Jahre in der Tramperszene zum unerlässlichen Outfit. Er wird aus dekorativen Wandschonern und Kissenbezügen hergestellt, die man bei Oma auf dem Sofa findet. Er weist malerische Naturmotive...
Der sogenannte Penner- oder Hirschbeutel gehört Anfang der 1980er Jahre in der Tramperszene zum unerlässlichen Outfit. Er wird aus dekorativen Wandschonern und Kissenbezügen hergestellt, die man bei Oma auf dem Sofa findet. Er weist malerische Naturmotive auf, gerne auch den röhrenden Hirsch. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Christoph Ochs
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Fotodokumentation des MfS über Tramper beim Tanzmusikfest in Plauen Mitte der 1970er Jahre. Quelle: BStU, MfS, ZA Z 2411, S.24
Visitenkarte von Manfred Rinke, der in der Tramperszene als „Kiste“ bekannt ist. Seine Wohnung in Dresden ist Anlaufstelle für Blueser aus der ganzen Republik. Manfred Rinke arbeitet aber auch als IM „Raffelt“ für die Stasi. Er berichtet jahrelang...
Visitenkarte von Manfred Rinke, der in der Tramperszene als „Kiste“ bekannt ist. Seine Wohnung in Dresden ist Anlaufstelle für Blueser aus der ganzen Republik. Manfred Rinke arbeitet aber auch als IM „Raffelt“ für die Stasi. Er berichtet jahrelang über alle Details aus der Szene. Quelle: BStU, MfS, Ast. Dresden, AIM 254/89, Teil I, Bd. 1
Jugendliche Tramper auf dem Magdeburger Domplatz im Mai 1982. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Peter Wensierski
Jugendliche Tramper auf dem Magdeburger Domplatz im Mai 1982. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Peter Wensierski
Ein beliebter Treffpunkt für Tramper ist der Karneval in Wasungen (hier in den 1980er Jahren). Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Ein beliebter Treffpunkt für Tramper ist der Karneval in Wasungen (hier in den 1980er Jahren). Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Die unter den Kunden sehr populäre Bluesband Uller aus Jena bei ihrer jährlichen Tour an die Ostsee, 1977. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Ekkehard Reinsch
Die unter den Kunden sehr populäre Bluesband Uller aus Jena bei ihrer jährlichen Tour an die Ostsee, 1977. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Ekkehard Reinsch
Ein einsamer Tramper an der Rostocker Autobahn. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Ein einsamer Tramper an der Rostocker Autobahn. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Als 5. v. l.: Manfred Rinke, der als IM „Raffelt“ jahrelang für die Stasi spitzelt. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Als 5. v. l.: Manfred Rinke, der als IM „Raffelt“ jahrelang für die Stasi spitzelt. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Als 1. v. l.: Manfred Rinke, der als IM „Raffelt“ jahrelang für die Stasi spitzelt. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Anfang der 1970er Jahre organisieren die Kunden ein Fußballturnier in Dresden. Als 1. v. l.: Manfred Rinke, der als IM „Raffelt“ jahrelang für die Stasi spitzelt. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 3. August 1973. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 3. August 1973. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv
Abschrift
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12. November 1975. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv, Seite 1 von 2
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12. November 1975. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv, Seite 1 von 2
Abschrift
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12 November 1975. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12 November 1975. Quelle: Bundesarchiv / Stasi-Unterlagen-Archiv
Die unerlässlichen Tramperutensilien der ostdeutschen Hippies. Quelle: PUNCTUM/Bertram Kober
Die unerlässlichen Tramperutensilien der ostdeutschen Hippies. Quelle: PUNCTUM/Bertram Kober
Ein Kundenbuch (offiziell: „Der Kunde hat das Wort“) liegt in der DDR in jedem Geschäft und in jeder Gaststätte aus. Darin können Kunden Beschwerden und Kritik formulieren. Das abgebildete Buch haben „Kunden“ aus Jena zwischen April 1976 und...
Ein Kundenbuch (offiziell: „Der Kunde hat das Wort“) liegt in der DDR in jedem Geschäft und in jeder Gaststätte aus. Darin können Kunden Beschwerden und Kritik formulieren. Das abgebildete Buch haben „Kunden“ aus Jena zwischen April 1976 und Februar 1982 geführt. Darin tragen sie Aphorismen, Gedichte, Bilder oder Karikaturen ein, mit denen sie ihr Kunden-Dasein auf zumeist witzige Art und Weise zum Ausdruck bringen. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Diese Kundenbuch-Seite zeigt den Eintrag von Doris Hardekopf und Klaus-Dieter Siegel vom 15. April 1976. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Diese Kundenbuch-Seite zeigt den Eintrag von Doris Hardekopf und Klaus-Dieter Siegel vom 15. April 1976. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Diese Kundenbuch-Seite zeigt den Eintrag von Thomas Kretschmer und Bernd Markert vom 17. April 1976. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Diese Kundenbuch-Seite zeigt den Eintrag von Thomas Kretschmer und Bernd Markert vom 17. April 1976. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Aus der ganzen DDR trampen 1975 etwa 2.000 langhaarige Kuttenträger zum dritten Blues- und Rock-Open-Air in die kleine thüringische Gemeinde Wandersleben. Der Staatsmacht ist dieses Festival schon lange ein Dorn im Auge. Mit der fadenscheinigen Begründung,...
Aus der ganzen DDR trampen 1975 etwa 2.000 langhaarige Kuttenträger zum dritten Blues- und Rock-Open-Air in die kleine thüringische Gemeinde Wandersleben. Der Staatsmacht ist dieses Festival schon lange ein Dorn im Auge. Mit der fadenscheinigen Begründung, die anreisenden Tramper würden den Transitverkehr auf der nahe gelegenen Autobahn A 4 gefährden, wird das Bluesfestival verboten. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Hans-Helmut Kurz
Etwa 2.500 langhaarige Kuttenträger kommen 1976 zur 1000-Jahrfeier in die Thüringische Kleinstadt Altenburg. Auf einen solchen Ansturm sind weder die Stadt noch die Ordnungshüter eingestellt. Die Jugendlichen lagern zu Hunderten in den Stadtparks,...
Etwa 2.500 langhaarige Kuttenträger kommen 1976 zur 1000-Jahrfeier in die Thüringische Kleinstadt Altenburg. Auf einen solchen Ansturm sind weder die Stadt noch die Ordnungshüter eingestellt. Die Jugendlichen lagern zu Hunderten in den Stadtparks, baden nackt im Schlossteich und schlafen öffentlich ihren Rausch aus. Tramper in Altenburg auf dem Markt. Quelle: BStU, MfS, ZAIG Nr. 5521, S. 14, Fo. 3
Den Daumen in den Wind und los! Tramper an der Landstraße.
Den Daumen in den Wind und los! Tramper an der Landstraße.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft

auf Twitter teilen auf Facebook teilen Kommentieren Drucken Artikel versenden