d
Zurück

Didaktisches Material

Für die Seite www.jugendopposition.de wurden Arbeitsbögen erarbeitet, die eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen der Website ermöglichen. Diese finden Sie hier.
Darüber hinaus präsentieren wir hier didaktische Materialien anderer Institutionen für den Schulunterricht und die außerschulische politische Bildung, die in Zusammenhang mit dem thematischen Schwerpunkt der Seite stehen.
Arbeitsbögen Jugendopposition
Übergreifendes didaktisches Material 
Freie Wahlen! 
Die Mauer muss weg! 
Hände weg von Prag! 
Holt Biermann zurück! 
Schwerter zu Pflugscharen! 
Menschenrechte 
Revolution 

Übergreifendes didaktisches Material


Feindliche Jugend? - Verfolgung und Disziplinierung Jugendlicher durch das Ministerium für Staatssicherheit - Unterrichtseinheiten zu ausgewählten Fällen (BStU)

Wie wurde ein Lehrling durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als "Staatsfeind" kriminalisiert? Warum wurde ein junger Mann gezwungen, die DDR, seine Freunde und seine Familie für immer zu verlassen? Was ließ eine Punk-Band so bedrohlich erscheinen, dass die Stasi sie mit ausgefeilten Zersetzungsmaßnahmen zur Auflösung zwang? Was geschah mit zwei Azubis, die im Jahr 1969 mit selbst angefertigten Flugblättern zum Jugendprotest aufriefen? Die Materialien sind so aufbereitet, dass Verfolgung und Disziplinierung Jugendlicher durch die Stasi in jeder einzelnen Unterrichtseinheit exemplarisch aufgezeigt werden kann. Schülerinnen und Schüler können herausarbeiten, wie die Methoden der Stasi gegen unangepasste Jugendliche funktionierten. Sie erfahren, wie jedes nicht angepasste Verhalten als staatsfeindlich interpretiert wurde. Sie erkennen zugleich, wie niedrig die Schwelle war, ab der Jugendliche der Verfolgung durch die Stasi ausgesetzt waren. Interner LinkZum Material

DDR Mythos und Wirklichkeit - Unterrichtsmaterialien der Konrad Adenauer Stiftung

Die Konrad-Adenauer-Stiftung will auf diesem Portal zur Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte anregen. Ausgehend von der These, dass die DDR im Rückblick heute oft zu positiv gesehen wird, stellt es den Nutzern Informationen über Alltag, Medien, Kultur, Kirche, Wissenschaft, Schule, Ideologie etc. der DDR zur Verfügung. Darin eingeschlossen sind auch didaktisch aufbereitete Materialien für Multiplikatoren bzw. Lehrerinnen und Lehrer sowie Interviews mit Zeitzeugen. Interner LinkZum Material
nach oben

Freie Wahlen!


"Wir wollten was tun!" - Widerstand von Jugendlichen in Werder an der Havel 1949-1953

Auf dieser Internetseite finden sich Unterrichtsmaterialien zum Buch "Wir wollten was tun. Widerstand von Jugendlichen an der Havel 1949-1953" und dem dazugehörigen Film von Iris Bork-Goldfield. Die Bearbeitung der Unterrichtsmaterialien setzt eine Auseinandersetzung mit dem Buch oder dem Film voraus, kann aber auch mit Hilf des Artikels auf www.jugendopposition.de gut bearbeitet werden. Das Material richtet sich explizit an Deutschlerner auf dem Sprachniveau B2 kann aber auch für die Arbeit mit Schülern der Sekundarstufe 1 genutzt werden. Interner LinkZum Material

Filmheft. Das schweigende Klassenzimmer

Didaktische Material zum Film „Das schweigende Klassenzimmer“, der an den, auf www.jugendopposition.de beschriebenen, Fall einer 12. Klasse aus Storkow angelehnt ist. Die Schulklasse legt im Unterricht eine Schweigeminute für die Opfer des Ungarnaufstandes ein und wird daraufhin vom Abitur ausgeschlossen. Die Autoren des Materials empfehlen die Arbeitsblätter ab der 9. Klasse zu bearbeiten. Interner LinkZum Material
nach oben

Volksaufstand


17. Juni 1953 – Aufstand in der DDR. Unterrichtsmaterialien der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Schwerpunktmäßig behandeln diese Themenblätter den 17. Juni 1953. Dabei werden Hintergrundinformationen dargestellt – ergänzt u.a. mit Zeitzeugenberichten. Das Arbeitsblatt befasst sich mit einer Medienanalyse unterschiedlicher Darstellungsweisen der Ereignisse sowie den Vorgängen und Forderungen im Zusammenhang mit der Friedlichen Revolution vom Herbst 1989 in der DDR. Das Arbeitsblatt steht kostenfrei zum Download auf der Seite der bpb zur Verfügung. Interner LinkZum Material

17. Juni 1953. Arbeitsbögen und Dokumente des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen (BStU)

Das Angebot des BStU umfasst Arbeitsbögen, welche direkt im Unterricht für Einzel- sowie Partnerarbeit einsetzbar sind, und Anregungen für Lehrkräfte, wie dieser Volksaufstand im Rahmen des entdeckenden Lernens behandelt werden kann. So wird eine methodisch abwechslungsreiche Beschäftigung mit diesem historischen Ereignis ermöglicht - nicht nur im Fach Geschichte, sondern auch in Politik, Deutsch, Kunst oder sogar fächerübergreifend. Besonders interessant sind Einblicke in originale Stasi-Akten, die mit Hilfe der Arbeitsblätter analysiert werden. Interner LinkZum Material
nach oben

Die Mauer muss weg!


Didaktisches Material der Website "Chronik der Mauer"

Die Webseite Chronik der Mauer stellt das derzeit umfangreichste multimediale Informationsangebot zur Berliner Mauer dar. Um die Inhalte der Seite auch im Unterricht an den Schulen nutzbar zu machen, wurden 13 Arbeitsblätter mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für die Sekundarstufen I und II entwickelt. Die Arbeitsblätter drehen sich um die Themen Berliner Mauer, Flucht und Ausreise. Interner LinkZum Material

Quellen für die Schule 2: Flucht aus der DDR. "Versuchter Grenzdurchbruch zweier Schüler" (BStU)

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einem Fluchtversuch zweier 15-jähriger Schüler über die innerdeutsche Grenze im Dezember 1979. Einer der beiden Jungen wurde dabei von Grenzsoldaten erschossen. Anhand der Dokumente lassen sich Untersuchungsmethoden und Arbeitsweise des Staatssicherheitsdienstes bei "Fluchtversuchen mit Todesfolge" nachvollziehen. Mit entsprechenden Maßnahmen wollte das MfS verhindern, dass die Umstände des Todes den Familienangehörigen und der Öffentlichkeit bekannt wurden. Interner LinkZum Material

Quellen für die Schule 5: Schülerprotest 1961 (BStU)

Der Band enthält Faksimiles aus Akten des Ministeriums für Staatssicherheit, die mit Hilf von Arbeitsbögen ausgewertet werden sollen. Dabei geht es um den Fall einer 12. Klasse der Erweiterten Oberschule in Anklam, wie er auf www.jugendopposition.de beschrieben ist. Die Jungen dieser Klasse waren im Herbst 1961 im Unterricht gezwungen worden, sich zum damals noch freiwilligen Wehrdienst zu verpflichten. Dagegen wollten die Schülerinnen und Schüler mit Protestaktionen in der Schule ihren Unmut zeigen. Ein zufällig in der Schule anwesender Bezirksschulinspektor sah in den Protesten eine staatsfeindliche Provokation. Er informierte die zuständige SED-Kreisleitung. Unter den kurz nach dem Mauerbau besonders empfindlichen SED-Funktionären schlug dies hohe Wellen. Das Zentralkomitee der SED schaltete sich ein und ließ durch den Staatssicherheitsdienst ein Exempel statuieren. Anhand des Untersuchungsvorgangs (UV) wird deutlich, wie das Ministerium für Staatssicherheit und andere staatliche Institutionen im Auftrag der SED-Führung Druck auf alle Schüler der oberen Klassenstufe ausübten. Auch die Eltern sowie das Lehrerkollegium wurden unter Druck gesetzt. Interner LinkZum Material

"...Liquidierung einer Personenschleuse" - Materialien zu einer gescheiterten Tunnelflucht in Berlin (BStU)

Tunnel unter dem Eisernen Vorhang hindurch zu graben schien eine Zeitlang vielversprechend, um über diesen Weg die DDR zu verlassen. Auch in einem Fall aus dem Jahr 1963 waren die Vorbereitungen soweit gediehen, dass die Flucht unmittelbar bevorstand. Sie scheiterte dennoch im letzten Moment. Die Schüler erfahren aus den originalen Stasi-Akten von 1963, weshalb das Vorhaben damals scheiterte. Sie lesen, welche Konsequenzen das Scheitern für zwei der westlichen Fluchthelfer und welche Folgen es für zwei ostdeutsche Fluchtwillige hatte. Und sie sehen, wie das Zusammenspiel von Stasi, Justiz und Gesellschaft in der DDR funktionierte. Das Material umfasst neben den Originaldokumenten auch didaktisch-methodische Hinweise für die Unterrichtsgestaltung sowie Aufgabenbögen für die Schülerarbeit. Interner LinkZum Material
nach oben

Hände weg von Prag!


nach oben

Holt Biermann zurück!


"Eingeschränkte Freiheit" - Pädagogisches Begleitmaterial zum Dokumentenheft (BStU)

Das didaktische Material befasst sich mit dem Dokumentenheft „Eingeschränkte Freiheit – Der Fall Gabriele Stötzer“ der Stasi-Unterlagen-Behörde. Sowohl das Begleitheft, als auch das Dokumentenheft sind über die Interner LinkWebsite des BStU zu beziehen. Anhand von ausgewählten Dokumenten der Staatssicherheit sollen sich Schüler in Einzel- oder Gruppenarbeit selbstständig den Fall Gabriele Stötzer und die Bedeutung der Biermann Ausbürgerung für die DDR-Opposition erarbeiten.
Interner LinkZum Material
nach oben

Schwerter zu Pflugscharen!


"Udo rockt für den Weltfrieden" - Pädagogisches Begleitmaterial zum Dokumentenheft (BStU)

Das didaktische Material befasst sich mit dem Dokumentenheft „Udo rockt für den Weltfrieden – Das Konzert von 1983 in den Stasi-Unterlagen“ der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU). Sowohl das Begleitheft, als auch das Dokumentenheft sind über die Interner LinkWebsite des BStU zu beziehen. Anhand von ausgewählten Dokumenten der Staatssicherheit sollen sich Schüler in Einzel- oder Gruppenarbeit selbstständig die Vorgänge rund um das Konzert von Udo Lindenberg zum Weltjugendtag 1983 erarbeiten.
Interner LinkZum Material
nach oben

Menschenrechte


Quellen für die Schule 6: Von der Schule verwiesen (BStU)

Der Band enthält Faksimiles aus Akten des Ministeriums für Staatssicherheit, die mit Hilf von Arbeitsbögen ausgewertet werden sollen. Dabei geht es um die Relegation einiger Abiturienten der Carl-von-Ossietzky-Oberschule, die 1988 von der Schule verwiesen wurden, weil sie eine Wandzeitung anfertigten. Die Betroffenen wurden durch das Zusammenspiel von Schule, Leitung der Freien Deutschen Jugend (FDJ) und Elternrat genötigt, gemaßregelt und gedemütigt. Aber anders als in vielen ähnlichen Fällen wurde dieser öffentlich und rief eine bis dahin ungekannte Welle der Solidarität mit den Schülern hervor. Der Aktenauszug macht deutlich, welche Rolle das Ministerium für Staatssicherheit dabei spielte, wie es die Beteiligten beobachtete und verfolgte. Interner LinkZum Material
nach oben

Revolution


nach oben

Kommentieren Drucken Artikel versenden