d

Marianne Birthler

DDR-Opposition, Politikerin

geboren am 22. Januar 1948 in Berlin

1966
Abitur und Facharbeiterbrief,
in der 9. Klasse Austritt aus der FDJ

1967-1971
Exportarbeiterin bei der Deutschen Kamera- und ORWO-Film Export GmbH,
Fernstudium an der Fachschule für Außenhandel, Abschluss: Außenhandelswirtschaftlerin

1976-1981
Ausbildung zur Katechetin und Gemeindehelferin,
Ehrenamtliche Arbeit in der ev. Kirchgemeinde Schwedt

1982
Rückkehr nach Berlin,
Kinder- und Jugendarbeit in der ev. Kirchgemeinde in Berlin-Prenzlauer Berg

1983-1987
Katechetin und Gemeindehelferin der Elias Gemeinde in Berlin-Prenzlauer Berg

1986
Mitbegründerin des Arbeitskreises „Solidarische Kirche“

1987-1990
Jugendreferentin im Ev. Stadtjugendpfarramt Berlin

ab 1988
Mitarbeit in der Initiative Frieden und Menschenrechte,
Organisatorin des „Berliner Kontakttelefons“

1989-1990
Unabhängige Untersuchungskommission zu den Ereignissen am 7. und 8. Oktober in Berlin,
Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Bildung, Erziehung und Jugend des Zentralen Runden Tisches

1990
März - Oktober: Abgeordnete der Volkskammer (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen), Fraktionssprecherin, Ausschuss für Familie und Frauen,
Oktober - Dezember: Abgeordnete des Deutschen Bundestages,
ab Oktober: Abgeordnete des Brandenburger Landtages

1990-1992
Ministerin für Jugend, Bildung und Sport,
Rücktritt im Oktober 1992 wegen des Umgangs von Ministerpräsident Manfred Stolpe mit seinen bekanntgewordenen Kontakten zum MfS

1991
Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss von Bündnis 90/Die Grünen

1993-1994
Bundesvorstandssprecherin Bündnis 90/Die Grünen

1995
Bundesverdienstkreuz

1995-1999
Leiterin des Berliner Büros von Bündnis 90/Die Grünen

1995-1999
Ausbildung zur Organisationsberaterin am Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik

1997
Auftritt bei den Protestkundegebungen der serbischen Opposition in Belgrad

1998
Mitarbeiterin im Berliner Büro von Bündnis 90/Die Grünen

1999
Referentin für Personalentwicklung und Weiterbildung in der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

von September 2000 bis März 2011
Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Quellen:
- Hans-Joachim Veen (Hg.), Lexikon. Opposition und Widerstand in der SED-Diktatur. Propyläen Verlag, Berlin, München 2000
- BStU online (www.bstu.de/bundesbeauftragte/index.htm)
- Jürgen Menze, Profile aus dem Herzen Berlins. Band II: Bürger unserer Zeit aus Berlin-Prenzlauer Berg, Edition Profile, Peter Becker Verlag, Zittau 1996


Kommentieren Drucken Artikel versenden