d

Andreas Friedrich

Andreas Friedrich Anfang der 1980er Jahre. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Andreas Friedrich Anfang der 1980er Jahre. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Hochzeit von Andreas Friedrich und Ute Hinkeldey. In der Mitte Manfred Rinke alias „Raffelt“, Inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Hochzeit von Andreas Friedrich und Ute Hinkeldey. In der Mitte Manfred Rinke alias „Raffelt“, Inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Andreas Friedrich mit Freunden aus Jena beim Zelten. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Andreas Friedrich mit Freunden aus Jena beim Zelten. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Andreas Friedrich auf der Demonstration der FG Jena am 19. Mai 1983. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht
Andreas Friedrich auf der Demonstration der FG Jena am 19. Mai 1983. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht
Im August 1984 treffen sich nach West-Berlin ausgereiste Mitglieder der FG Jena mit ihren Freunden aus der DDR im tschechische Karlsbad. Hinten im Bild Manfred Rinke, der IM „Raffelt“ aus Dresden (links), und Andreas Friedrich. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Im August 1984 treffen sich nach West-Berlin ausgereiste Mitglieder der FG Jena mit ihren Freunden aus der DDR im tschechische Karlsbad. Hinten im Bild Manfred Rinke, der IM „Raffelt“ aus Dresden (links), und Andreas Friedrich. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Peter „Blase“ Rösch mit Sebastian, dem Sohn von Andreas Friedrich. Quelle: Privatarchiv
Peter „Blase“ Rösch mit Sebastian, dem Sohn von Andreas Friedrich. Quelle: Privatarchiv
West-Berlin, 1983: das erste Weihnachten nach der Ausreise. Quelle: Privatarchiv
West-Berlin, 1983: das erste Weihnachten nach der Ausreise. Quelle: Privatarchiv
Andreas Friedrich, 8. November 2004. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Gunnar Uhlenhut
Andreas Friedrich, 8. November 2004. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Gunnar Uhlenhut

DDR, 1970er Jahre. In dieser Zeit gibt es eine gut vernetzte Tramperszene, zu der auch Andreas Friedrich gehört. Er trampt quer durch die Republik, zu Konzerten oder Freunden. Der Staat beobachtet und bespitzelt die jungen Tramper nicht nur wegen ihres unangepassten Aussehens mit langen Haaren und Jeans. Der DDR-Obrigkeit ist das Protestpotenzial dieser Gruppe bewusst, weil sie nicht nur feiert und trinkt, sondern sich auch über Veränderungen in der Gesellschaft Gedanken macht.

1982 kommt Andreas Friedrich nach Jena und beteiligt sich an den Aktionen der Friedensgemeinschaft (FG) Jena. An der Demonstration zum Pfingstreffen der Freien Deutschen Jugend am 19. Mai 1983 erscheint der 24-Jährige zusammen mit anderen Mitgliedern der FG Jena mit eigenen Transparenten. Auf seinem Transparent steht: „Schwerter zu Pflugscharen“, der wichtigste Slogan der Friedensbewegung in der DDR. Die FG Jena fotografiert ihre Aktionen, verbreitet die Bilder in der DDR und der Bundesrepublik. Dieser Schritt in die Öffentlichkeit soll andere animieren, es ihr gleichzutun und dient außerdem dem eigenen Schutz.

Der Staat will die FG Jena loswerden. Mit der Aktion "Gegenschlag“ wächst der Druck der Staatssicherheit auch auf Andreas Friedrich und seine Familie. Die Stasi droht, ihm die Kinder wegzunehmen und in ein Heim zu stecken. Außerdem steht Andreas Friedrich eine Haftstrafe wegen Totalverweigerung des Wehrdienstes bevor. Als er im August 1983 schließlich einen Ausreiseantrag für seine Familie und sich stellt, wird dieser noch am selben Tag genehmigt. Die Friedrichs sollen innerhalb von 48 Stunden ausreisen. Eine Woche kann Andreas Friedrich noch zum Packen und Abschiednehmen aushandeln, dann muss er mit seiner Familie über den Grenzübergang Berlin-Friedrichstraße ausreisen.

Die erste Zeit in West-Berlin ist für ihn furchtbar: ein Leben wie in einem „Westpaket“. Außerdem versteht er sich nicht als Exilant, wie viele der anderen ausgereisten Jenenser. Vielmehr möchte er ankommen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Das gelingt ihm erst nach dem Umzug nach Lörrach in Süddeutschland. Dort ist Jena unendlich weit weg.

Biografische Angaben zu Andreas Friedrich finden sie im Personenlexikon.

Zitierempfehlung: „Andreas Friedrich“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Januar 2018, www.jugendopposition.de/145507

 


Zum Anschauen des Videos benötigen Sie Javascript oder Flash


auf Twitter teilen auf Facebook teilen Kommentieren Drucken Artikel versenden
Karte

Zur Karte

Chronik

Zur Chronik