d

Jena

Prügel für die Partei: Am 17. Juni 1953 beteiligen sich Zehntausende Menschen an den Demonstrationen im Zentrum von Jena. Nach der Kundgebung stürmen Demonstranten die Gebäude der SED-Kreisleitung, der FDJ, der GST und der Nationalen Front. Einige...
Prügel für die Partei: Am 17. Juni 1953 beteiligen sich Zehntausende Menschen an den Demonstrationen im Zentrum von Jena. Nach der Kundgebung stürmen Demonstranten die Gebäude der SED-Kreisleitung, der FDJ, der GST und der Nationalen Front. Einige SED-Funktionäre werden von aufgebrachten Bürgern verprügelt. Quelle:BStU, MfS, Ast Gera AS 20/74 Bd.1, S.73
Zehntausende Demonstranten versammeln sich seit neun Uhr auf dem Holzmarkt, dem zentralen Platz der Stadt. Unter dem Jubel der Demonstranten fordern die Redner den Sturz der Regierung, freie Wahlen und die Abschaffung der Volkspolizei. Quelle: BStU, MfS,...
Zehntausende Demonstranten versammeln sich seit neun Uhr auf dem Holzmarkt, dem zentralen Platz der Stadt. Unter dem Jubel der Demonstranten fordern die Redner den Sturz der Regierung, freie Wahlen und die Abschaffung der Volkspolizei. Quelle: BStU, MfS, Ast Gera AS 20/74 Bd.1, S.71
Gegen elf Uhr versammeln sich etwa 5.000 Menschen vor der VP-Haftanstalt in Jena. Die Menge befreit 61 Häftlinge. Außerdem fordert sie, die Zustände im Gefängnis offenzulegen. Zu einer Klärung der kursierenden Gerüchte kommt es nicht, weil der Aufstand...
Gegen elf Uhr versammeln sich etwa 5.000 Menschen vor der VP-Haftanstalt in Jena. Die Menge befreit 61 Häftlinge. Außerdem fordert sie, die Zustände im Gefängnis offenzulegen. Zu einer Klärung der kursierenden Gerüchte kommt es nicht, weil der Aufstand rasch niedergeschlagen wird. Quelle: BStU, MfS, Ast Gera AU 138/53, S.40
Panzer in der Innenstadt von Jena: Am frühen Nachmittag des 17. Juni 1953 rücken erste sowjetische Truppen ein. Die Demonstranten versuchen sich zu wehren, indem sie Barrikaden und Sitzblockaden errichten. Sie können die Soldaten aber nur kurze Zeit...
Panzer in der Innenstadt von Jena: Am frühen Nachmittag des 17. Juni 1953 rücken erste sowjetische Truppen ein. Die Demonstranten versuchen sich zu wehren, indem sie Barrikaden und Sitzblockaden errichten. Sie können die Soldaten aber nur kurze Zeit aufhalten. Die Sowjets räumen die SED-Kreisleitung und verhaften acht Streikende. Darunter befinden sich Alfred Diener, Walter Scheler und Herbert Bähnisch. Quelle: BStU, MfS, Ast Gera AS 20/74 Bd.1, S.71
Der 26-jährige Schlosser Alfred Diener schließt sich spontan dem Demonstrationszug der Jenaer Kohlearbeiter am 17. Juni 1953 an und gelangt eher zufällig in die SED-Kreisleitung. Dort trifft er Walter Scheler und Herbert Bähnisch. Zusammen übermitteln...
Der 26-jährige Schlosser Alfred Diener schließt sich spontan dem Demonstrationszug der Jenaer Kohlearbeiter am 17. Juni 1953 an und gelangt eher zufällig in die SED-Kreisleitung. Dort trifft er Walter Scheler und Herbert Bähnisch. Zusammen übermitteln sie dem Ersten Sekretär der SED-Kreisleitung die Forderungen der Streikenden: freie Wahlen und die Einheit Deutschlands. Am Nachmittag räumen sowjetische Truppen das Gebäude und verhaften die drei. Als Rädelsführer des Aufstands wird Alfred Diener zum Tode verurteilt und am nächsten Tag standrechtlich erschossen. Quelle: Geschichtswerkstatt Jena
Aus Moskau erhalten die sowjetischen Militärbehörden den Befehl, „Rädelsführer“ standrechtlich zu erschießen. Diese Exekutionen sollen zur Abschreckung öffentlich bekannt gegeben werden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Aus Moskau erhalten die sowjetischen Militärbehörden den Befehl, „Rädelsführer“ standrechtlich zu erschießen. Diese Exekutionen sollen zur Abschreckung öffentlich bekannt gegeben werden. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)
Abschrift
Walter Scheler wird am 17. Juni 1953 von den Jenaer Kohlearbeitern ausgewählt, die Forderungen der Streikenden in der SED-Kreisleitung vorzutragen. Dort trifft er mit Alfred Diener und Herbert Bähnisch zusammen. Als einer der „Haupträdelsführer...
Walter Scheler wird am 17. Juni 1953 von den Jenaer Kohlearbeitern ausgewählt, die Forderungen der Streikenden in der SED-Kreisleitung vorzutragen. Dort trifft er mit Alfred Diener und Herbert Bähnisch zusammen. Als einer der „Haupträdelsführer des faschistischen Putsches“ wird Walter Scheler zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach siebenjähriger Haft kommt er 1961 durch einen Gnadenerlass frei. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Privat

Am Morgen des 17. Juni 1953 ziehen in Jena mehrere Demonstrationszüge aus den Großbetrieben in Richtung Stadtzentrum. Gegen neun Uhr haben sich etwa 20.000 Demonstranten auf dem Holzmarkt gegenüber der SED-Kreisleitung eingefunden. Einer von ihnen ist der 26-jährige Autoschlosser Alfred Diener.

Aus der Menschenmenge heraus wird spontan eine Delegation zusammengestellt, die mit den SED-Funktionären verhandeln soll. Gegen zehn Uhr begibt sich eine dreiköpfige Abordnung in das Gebäude der SED-Kreisleitung. Ihr gehören Walter Scheler, Herbert Bähnisch und Alfred Diener an (Bildergalerie). Sie sagen dem Ersten Sekretär Gerhard Merx, was die Arbeiter wollen: freie Wahlen und die Einheit Deutschlands. Sie fordern den SED-Sekretär auf, ans Fenster zu treten, um vor den Massen persönlich Rechenschaft abzulegen.

Als sich Gerhard Merx als unwillig erweist, geht Alfred Diener ans Fenster. Später wird es heißen, er forderte die Demonstranten auf, ins Gebäude zu kommen. Die SED-Kreisleitung wird von den Demonstranten gestürmt. Es kommt zu Verwüstungen und zu Gewalt gegen SED-Funktionäre. Alfred Diener ist an diesen Vorfällen unbeteiligt.

Jena stürmt die SED-Hochburg

Mittags rücken sowjetische Militärfahrzeuge und Panzer in die Stadt ein. Zuerst wird das Gebäude der SED-Kreisleitung geräumt. Die sowjetischen Soldaten nehmen acht Personen fest, darunter auch die drei Mitglieder der Verhandlungsdelegation. Sie werden in die Kaserne Löbstedt gebracht, unter Misshandlungen verhört und am nächsten Morgen ins Gerichtsgefängnis von Weimar transportiert, wo seit Juli 1945 der sowjetische Geheimdienst NKWD residiert. Walter Scheler erinnert sich, dass es den Gefangenen fast unmöglich war, während der Fahrt miteinander zu sprechen. „Ich weiß nur noch, dass Alfred sagte: ‚Haltet dicht, ich nehme alles auf mich.` Die Konsequenzen konnten wir alle nicht erahnen.“

Währenddessen postiert sich das sowjetische Militär im Stadtzentrum. Doch wegen einer Sitzblockade können die Panzer nicht weiterfahren. Auch Straßenbahnen blockieren ihren Weg. Die Soldaten feuern Warnschüsse ab, und es kommt zu weiteren Verhaftungen.

Die sowjetischen Militärbehörden haben den Befehl bekommen, Rädelsführer standrechtlich zu erschießen und diese Exekutionen öffentlich bekannt zu geben (Bildergalerie). Aus der Menge der Verhafteten werden relativ willkürlich Einzelne herausgegriffen, im Schnellverfahren vor einem Militärtribunal zum Tode verurteilt und sofort erschossen. Diese Maßnahme soll Angst unter der Bevölkerung verbreiten.

Alfred Diener: Am Tag vor seiner Hochzeit erschossen

Alfred Diener wird am Morgen des 18. Juni – keine 24 Stunden nach seiner Verhaftung – im Gebäude der sowjetischen Kommandantur hingerichtet. Seine Angehörigen und Freunde erfahren noch am selben Tag von der Erschießung: Überall in der Stadt hängen entsprechende Plakate, und Lautsprecherwagen verkünden das Urteil. Am 19. und 20. Juni wird die knappe Mitteilung des sowjetischen Stadtkommandanten auch in den Lokalzeitungen abgedruckt.

Alfred Diener und seine Verlobte wollten am 19. Juni heiraten, das Aufgebot war bereits bestellt. Der knapp einjährige Sohn verliert seinen Vater.

Seit 1993 gibt es in Jena eine Alfred-Diener-Straße. 1995 erklärt der Generalstaatsanwalt der Russischen Föderation das Urteil für null und nichtig, Alfred Diener wird rehabilitiert. Am 18. Juni 1996 enthüllt der Weimarer Oberbürgermeister eine Gedenktafel in Erinnerung an den Erschossenen an der Fassade des Hinrichtungsortes, der heutigen Polizeiinspektion.

Zitierempfehlung: „Jena“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Oktober 2018, www.jugendopposition.de/145351


Kommentieren Drucken Artikel versenden