d

Oktoberklub

In der ersten Hälfte der 1960er Jahre initiiert die Freie Deutsche Jugend (FDJ) eine Jugend-Massenbewegung. Sie will die aus den USA kommenden Protest- und Folksongs politisch instrumentalisieren und eigene Lieder mit propagandistischen Texten popularisieren. Zahlreiche Singegruppen bilden sich, so 1966 auch der Hootenanny-Klub, der 1967 in Oktoberklub umbenannt wird. Er ist bis 1989 die bekannteste FDJ-Singegruppe. Seine Lieder stehen in der Tradition der kommunistischen Agitation und Propaganda, bemühen sich um einen jugendlichen Stil, sind leicht verständlich, aber ideologisch überfrachtet. Der Oktoberklub produziert zahlreiche Platten und ist praktisch bei jedem politischen Großereignis der DDR präsent. Wie weit seine Popularität über die Funktionärsschicht von SED und FDJ hinausreicht, ist nicht bekannt. Zu den wichtigsten Liedern des Oktoberklubs gehören: „Sag mir, wo du stehst“, „Da sind wir aber immer noch“, „Bau auf, bau auf“, „Wir sind überall“ und „Du hast ja ein Ziel vor den Augen.“


Kommentieren Drucken Artikel versenden