d

Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF)

Von Mitgliedern der Gesellschaft der Freunde des neuen Rußland und des Bundes der Freunde der Sowjetunion 1947 gegründet, um antisowjetische Einstellungen in der Bevölkerung abzubauen. Erster Vorsitzender ist Jürgen Kuczynski.

In der DDR wächst die DSF zur zweitgrößten Massenorganisation nach dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) an. Das resultiert aus dem Druck, ihr beitreten zu müssen. Wer nicht Mitglied werden will, muss dies begründen. Um sich nicht dem Verdacht auszusetzen, dem größten Verbündeten der DDR schlecht gesonnen zu sein (und um Ärger zu vermeiden), treten die meisten einfach ein. Allerdings beschränkt sich die Mitgliedschaft überwiegend auf das Zahlen von Beiträgen.

Die DSF betreibt eine eigene Schule, in der ihre Funktionäre ausgebildet werden, und „Häuser der Kultur der Sowjetunion“.

1990 wird die DSF in den Dachverband eines föderativen, in Landesverbände untergliederten Zusammenschlusses umgewandelt.


Kommentieren Drucken Artikel versenden