d

Konzert 76 - Hippies in der DDR_RHG_Fak_0486

Zurück
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12. November 1975. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie), Seite 1 von 2
Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der die Stasi als IM „Raffelt“ jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet, 12. November 1975. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie), Seite 1 von 2


Abschrift:

Tonbandabschrift eines Berichts von Manfred Rinke, der als IM "Raffelt" die Staatssicherheit jahrelang über alle Details der Tramperszene unterrichtet.


Tonbandabschrift
IMV Raffelt
Treff vom 12.11.1975


Durch einen mir namentlich nicht bekannten Jugendlichen erhielt ich in der letzten Woche ein sogenanntes Flugblatt, welches die
(Text geschwärzt)
90 Karl-Marx-Stadt
(Text geschwärzt)
entwarf. Durch diesen Jugendlichen wurde mir bekannt, daß die (Text geschwärzt) noch weitere solcher Texte im Besitz hat. Auch seien darunter Texte, welche einen politisch negativen Inhalt haben. Diese Texte werden durch die Baumann selbst entworfen. Die (Text geschwärzt) wird unter den Trampern "Janis" genannt.
Der Text des Flugblattes, welches mir der Jugendliche zeigte, lautet:

Guten Tag !
Diese Flugblatt wurde von einem Tramper gegeben und soll Ihnen einige Informationen über diese Art von Reisenden geben. Haben Sie schon mal einen Tramper mitgenommen?
Wenn nein, sollten Sie Ihre Meinung nach dieser Lektüre dieses Flugblattes einmal überprüfen. Wenn ja, dann sollten Sie das Gleiche tun.
Tramper stehen an der Straße, weil sie möglichst billig vorwärts kommen wollen. Es sind meist Jugendliche, die nicht genügend Geld besitzen, um mit anderen, teuren Verkehrsmitteln zu fahren, bzw. die aus ihren bescheidenen Geldmitteln das Optimale für ihren Urlaub herauszuholen versuchen.
Viele trampen auch, weil sie Spaß daran haben, Leute kennen zu lernen, besonders wenn sie ins Ausland fahren.
Natürlich ist es nicht vorteilhaft, mit Anzug und Schlips zu trampen. Beachten ' Sie daher die Kleidung der Tramper vom praktischen Standpunkt, denn z. B. ist ein Parka wärmer und regendichter als ein Trenchcoat.
Daß Sie vor Trampern Angst haben müssen, entbehrt der Grundlage. Ein gesundes Mißtrauen ist auf Seiten des Trampers und des Autofahrers jedoch immer angebracht. Es gibt Autofahrer, die Tramper beiderlei Geschlechts als sexuelles Freiwild betrachten. Für Tramper geht es jedoch in erster Linie ums Weiterkommen und nicht darum, sich vergewaltigen zu lassen.
Tramper selbst sind auch interessante Leute, die viel dazu beitragen können, eine langweilige Autofahrt durch Unterhaltung aufzulockern. Sie können Ihnen einiges von ihren Trips erzählen. Ein anderer Vorteil, der ziemlich selbstverständlich ist, ist, daß er mit anpacken kann, wenn Sie einmal eine Panne haben.
Zur rechtlichen Situation ist zu sagen, daß solange Sie sich nicht fahrlässig im Straßenverkehr verhalten, Ihre Versicherung bei einem Unfall für die Schäden, die ein Tramper erlitten hat, aufkommt und Sie selbst keine Nachteile haben. Ein vernünftiges Verhalten im Straßenverkehr ist ja nicht zuletzt auch im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit und Gesundheit.
Wir hoffen, daß Sie, nachdem Sie dieses Flugblatt gelesen haben, sich öfter einmal dafür entscheiden, einen Tramper mitzunehmen, sei es auch nur für kurze Strecken oder im Stadtverkehr. Jeder km hilft. Zeigen Sie Solidarität. Ihren Sprit hätten Sie sowieso verfahren. Sie werden sehen, daß Tramper nicht so sind, wie sie oft dargestellt werden. Der nächste wartet schon auf den nächsten 100 Metern.
Und nun gute Weiterfahrt.

F. d. R. d. A.
Kunze/Hptm.


Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft (BStU-Kopie)

auf Twitter teilen auf Facebook teilen Kommentieren Drucken Artikel versenden
Karte

Zur Karte

Chronik

Zur Chronik