d

Mediziner in Greifswald

Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät...
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät wird in eine Militäreinrichtung umgewandelt. Zeitgleich eskalieren die Ereignisse in der Aula der Universität: Über 200 Studenten werden verhaftet und in das nahe gelegene Untersuchungsgefängnis abgeführt. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 5
Abschrift
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät...
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät wird in eine Militäreinrichtung umgewandelt. Zeitgleich eskalieren die Ereignisse in der Aula der Universität: Über 200 Studenten werden verhaftet und in das nahe gelegene Untersuchungsgefängnis abgeführt. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 5
Abschrift
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät...
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät wird in eine Militäreinrichtung umgewandelt. Zeitgleich eskalieren die Ereignisse in der Aula der Universität: Über 200 Studenten werden verhaftet und in das nahe gelegene Untersuchungsgefängnis abgeführt. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 3 von 5
Abschrift
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät...
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät wird in eine Militäreinrichtung umgewandelt. Zeitgleich eskalieren die Ereignisse in der Aula der Universität: Über 200 Studenten werden verhaftet und in das nahe gelegene Untersuchungsgefängnis abgeführt. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 4 von 5
Abschrift
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät...
Protokoll der Außerordentlichen Fakultätssitzung der Medizinischen Fakultät am 30. März 1955. Während dieser Sitzung informiert der Staatssekretär Gerhard Harig die Universitätsleitung über die Pläne der Regierung: Die Medizinische Fakultät wird in eine Militäreinrichtung umgewandelt. Zeitgleich eskalieren die Ereignisse in der Aula der Universität: Über 200 Studenten werden verhaftet und in das nahe gelegene Untersuchungsgefängnis abgeführt. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 5 von 5
Abschrift
Protokoll einer Demütigung: Eine Medizinstudentin berichtet über ihre Erlebnisse am Abend des 30. März 1955, ihre Verhaftung und die entwürdigenden Bedingungen während der Untersuchungshaft. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 2
Protokoll einer Demütigung: Eine Medizinstudentin berichtet über ihre Erlebnisse am Abend des 30. März 1955, ihre Verhaftung und die entwürdigenden Bedingungen während der Untersuchungshaft. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 2
Abschrift
Protokoll einer Demütigung: Eine Medizinstudentin berichtet über ihre Erlebnisse am Abend des 30. März 1955, ihre Verhaftung und die entwürdigenden Bedingungen während der Untersuchungshaft. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 2
Protokoll einer Demütigung: Eine Medizinstudentin berichtet über ihre Erlebnisse am Abend des 30. März 1955, ihre Verhaftung und die entwürdigenden Bedingungen während der Untersuchungshaft. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 2
Abschrift
Bericht eines Medizinstudenten über die Vorkommnisse vom 30. und 31. März 1955. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 2
Bericht eines Medizinstudenten über die Vorkommnisse vom 30. und 31. März 1955. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 2
Abschrift
Bericht eines Medizinstudenten über die Vorkommnisse vom 30. und 31. März 1955. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 2
Bericht eines Medizinstudenten über die Vorkommnisse vom 30. und 31. März 1955. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 2
Abschrift
„Die Vergiftung der Atmosphäre“: Die ersten Reaktionen auf die Ereignisse in der Aula der Universität und die Massenverhaftungen vom 30. März 1955 kommen von den Studenten selbst. Im Bild: Schreiben des Fakultätsrates der Theologischen Fakultät...
„Die Vergiftung der Atmosphäre“: Die ersten Reaktionen auf die Ereignisse in der Aula der Universität und die Massenverhaftungen vom 30. März 1955 kommen von den Studenten selbst. Im Bild: Schreiben des Fakultätsrates der Theologischen Fakultät an den Rektor vom 31. März 1955. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald
Abschrift
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite...
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 1 von 3
Abschrift
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite...
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 2 von 3
Abschrift
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite...
Kanonen auf Spatzen: Mit motorisierten Einheiten und Hunderten Einsatzkräften geht die Staatsmacht gegen friedlich protestierende Studenten vor. Im Bild: Polizeibericht über den Großeinsatz in Greifswald. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald, Seite 3 von 3
Abschrift
Ablenkungsmanöver? Am 31. März 1955, einen Tag nach den Studentenprotesten, brennt der Turm der Jakobikirche, damals Tagungsort der Evangelischen Studentengemeinde. Bis heute gibt es verschiedene Mutmaßungen über die Täterschaft: Damalige Zeitzeugen...
Ablenkungsmanöver? Am 31. März 1955, einen Tag nach den Studentenprotesten, brennt der Turm der Jakobikirche, damals Tagungsort der Evangelischen Studentengemeinde. Bis heute gibt es verschiedene Mutmaßungen über die Täterschaft: Damalige Zeitzeugen vermuten, dass Vertreter der Staatsmacht den Brand legten, um von den Studentenprotesten abzulenken. Andere sehen darin wiederum eine Protestaktion der Evangelischen Studentengemeinde. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald
Greifswald um 1955: die Jakobikirche nach dem Feuer. Die Brandursache ist bis heute nicht geklärt. Nach einem amtlichen, von der Kirchenverwaltung akzeptierten Gutachten, hatte ein überhitzter Ofen den Brand entfacht. Quelle: Bildarchiv Foto Marburg
Greifswald um 1955: die Jakobikirche nach dem Feuer. Die Brandursache ist bis heute nicht geklärt. Nach einem amtlichen, von der Kirchenverwaltung akzeptierten Gutachten, hatte ein überhitzter Ofen den Brand entfacht. Quelle: Bildarchiv Foto Marburg
Klarer Fall für die Stasi: Der Student Klaus Rintelen ist der „Rädelsführer“ der Proteste. Während die aus der Aula strömenden Studenten verhaftet werden, gelingt ihm durch einen Hinterausgang die Flucht. Einige Tage später wird auch er verhaftet...
Klarer Fall für die Stasi: Der Student Klaus Rintelen ist der „Rädelsführer“ der Proteste. Während die aus der Aula strömenden Studenten verhaftet werden, gelingt ihm durch einen Hinterausgang die Flucht. Einige Tage später wird auch er verhaftet und zu einer zehnjährigen Zuchthausstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung 1961 beantragt er die Fortsetzung seines Medizinstudiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Abschrift
Internationale Solidarität mit den Studenten: Trotz strenger Nachrichtensperre werden die Ereignisse im Westen bekannt. Es hagelt Absagen zur Feier des 500. Gründungsjubiläums der Universität, und die DDR fürchtet um ihren internationalen Ruf. Im...
Internationale Solidarität mit den Studenten: Trotz strenger Nachrichtensperre werden die Ereignisse im Westen bekannt. Es hagelt Absagen zur Feier des 500. Gründungsjubiläums der Universität, und die DDR fürchtet um ihren internationalen Ruf. Im Bild: ein Protestschreiben der Vereinigten Studentenkorps von Göteborg. Quelle: Universitätsarchiv Greifswald
Abschrift
Die Gedenktafel am Treppenaufgang des Hörsaalgebäudes der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Sie wird am 24. Mai 2000, 45 Jahre nach den studentischen Protesten, enthüllt. Foto: Christoph Ochs; Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
Die Gedenktafel am Treppenaufgang des Hörsaalgebäudes der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Sie wird am 24. Mai 2000, 45 Jahre nach den studentischen Protesten, enthüllt. Foto: Christoph Ochs; Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft

Im März 1955 verbreitet sich an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald das Gerücht, die Medizinische Fakultät werde in eine militärmedizinische Einrichtung umgewandelt. Es heißt, dort sollten künftig die Militärmediziner der Kasernierten Volkspolizei (KVP) ausgebildet werden. Die Studierenden hätten die Wahl: Entweder verpflichten sie sich zum Dienst in der KVP, oder sie setzen ihr Studium an anderen Universitäten fort. Als sich die Gerüchte verdichten, treten die Medizinstudenten am 30. März 1955 in einen Vorlesungsstreik. Am Abend treffen sie sich zu einer Vollversammlung in der Aula: Sie wollen gegen die erwarteten Maßnahmen protestieren.

Unterdessen informiert der Staatssekretär für das Hochschulwesen, Prof. Dr. Gerhard Harig, offiziell die Universitätsleitung: Die Regierung hat sich entschieden, aus der Medizinischen Fakultät eine militärmedizinische Einrichtung zu machen. Der Rektor der Universität Greifswald und der Dekan der Medizinischen Fakultät sind bereits unterrichtet, aber zum Stillschweigen verpflichtet. Gerhard Harig verlangt von der Fakultät die sofortige Zustimmung.

Kollaps an der Uni: Als die Mediziner streiken, hyperventiliert die KVP

An der Universität eskalieren die Ereignisse: Die aus der Aula kommenden Studenten werden von Angehörigen der KVP mit Schlagstöcken zusammengetrieben und abgeführt. 211 Personen werden an diesem Abend festgenommen. Die Stasi sperrt sie in überfüllte Zellen und verhört sie stundenlang. Man sucht nach den Organisatoren hinter dem Streik, kann aber niemanden finden. Bis auf fünf werden alle Verhafteten am nächsten Tag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Heftigkeit des Widerstands versetzt die DDR-Führung in Schrecken. Offener Protest ist in dieser Zeit absolut ungewöhnlich. Vor allem aber werden die Vorgänge trotz strenger Nachrichtensperre im Westen bekannt. Es hagelt Absagen zur Feier des 500. Gründungsjubiläums der Universität. Die DDR fürchtet um ihren internationalen Ruf.

Fünf Studenten bleiben allerdings in Haft und werden zu hohen Strafen verurteilt: Klaus Rintelen (26) erhält zehn Jahre Zuchthaus. Peter Klopf (24) wird zu acht Jahren verurteilt, drei weitere Studenten zu mehrjährigen Gefängnisstrafen. Diese Urteile haben unmittelbar nichts mit den Studentenunruhen zu tun. Den Angeklagten werden vielmehr Kontakte zur Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit und zum Untersuchungsausschuss freiheitlicher Juristen vorgeworfen. Sie sollen sowjetische Militäranlagen fotografiert beziehungsweise von Untergrundtätigkeiten gewusst haben, ohne sie zu melden.

Das Aufbegehren der Greifswalder Studentenschaft hat keinen Erfolg: Die Militärmedizinische Sektion wird eingerichtet. Die meisten der 600 Medizinstudenten verlassen die Universität Greifswald und setzen ihr Studium an anderen Universitäten fort. Im folgenden Studienjahr gelingt es der KVP nicht, alle Studienplätze für künftige Militärmediziner zu belegen.

Die Ereignisse in Greifswald sind einzigartig: Sie bleiben der einzige Massenprotest an einer DDR-Universität.

Zitierempfehlung: „Mediziner in Greifswald“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Oktober 2018, www.jugendopposition.de/145435


Kommentieren Drucken Artikel versenden