d

Elisabeth Weber

Die Grünen

geboren am 16. Mai 1941 in Hamburg

ab 1960
Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Köln, Wien, Berlin-West

1969
Promotion

1960
Dezember: Demonstration gegen den Algerienkrieg in Köln als Anfang der Beteiligung an der Studentenbewegung

1980
Sommer 1970 bis Januar 1980: Mitglied im Zentralkomitee der maoistischen KPD (Kommunistische Partei Deutschlands),
berufliche und politische Neuorientierung, unterrichtet Deutsch für Ausländer an der Universität Köln

1982
Teilnahme an einem Treffen von Linken aus West und Ost in Ost-Berlin (mit Reinhard Schult, Wolfgang Templin, Martin Böttger u. a.),
Beteiligung an der Friedensbewegung „Nicht dem Osten, nicht dem Westen, untereinander loyal“,
Teilnahme am Gründungsprozess der Grünen

1983
ab Dezember: Mitarbeiterin der grünen Bundestagsabgeordneten Milan Horacek, dann Uli Fischer, dann Helmut Lippelt,
Schwerpunkt der Arbeit: Solidarität mit Solidarnosc in Polen, Charta 77 in der CSSR und der Menschenrechtsbewegung in der Sowjetunion

Reisen nach Polen, Lettland, Moskau, Ostberlin,
später Einreiseverbot für Ostberlin

1986
Juni: In einem Artikel beziehen sie, Petra Kelly, Uli Fischer und Milan Horacek Position gegen Dirk Schneider und Klaus Corissant. Sie legen dar, warum für die Grünen Friedens- und Menschenrechte, auch bezogen auf Osteuropa, untrennbar zusammen gehören.

Engagement bei der Unterstützung der DDR Opposition – zum Beispiel Organisation von Zeitschriftenkopien mit Artikeln von Jürgen Fuchs, Roland Jahn und Ralf Hirsch, die nach Ost-Berlin geschmuggelt werden

Mitbegründerin der Heinrich-Böll-Stiftung,
Zusammenarbeit mit Memorial

1989/1990
Wahlkampfunterstützung für die im Wahlbündnis „Bündnis 90“ zusammengeschlossenen neuen Bürgerbewegungen in Berlin,
Leitung eines Verbindungsbüros der grünen Fraktion im Bundestag zur Volkskammerfraktion Bündnis 90/Grüne

ab 1991
Mitarbeiterin der ostdeutschen Bundestagsgruppe Bündnis 90/Die Grünen

ab 1994
Mitarbeiterin der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Außenpolitik

seit 2003
Rentnerin,
ehrenamtliche Arbeit für das Kopelew-Forum und die Heinrich-Böll-Stiftung


Kommentieren Drucken Artikel versenden